Call us toll free:
Top notch Multipurpose WordPress Theme!

Obgleich die schulmedizinische Behandlung von ADS/ADHS mit Ritalin gewiss besser ist als überhaupt keine Therapie, spricht sich in den Kreisen betroffener Eltern und erwachsener Patienten so langsam auch der Erfolg von alternativen Therapien herum, da eine Dauermedikation – egal mit welchem Medikament – grundsätzlich nicht wünschenswert ist und daher oftmals auf Bedenken und Gegenwehr stößt.

Detailbeschreibung:

Der DAVID ALERT ist ein audiovisuelles Brainwave-Entrainment System, welches speziell für das Aufmerksamkeits- und Konzentrations-Training entwickelt wurde und das Ergebnis aus insgesamt 25 Jahren an Forschung und Erfahrung auf diesem Gebiet darstellt. Diesbezüglich beinhaltet er 11 differenzierte Stimulationsprogramme für die verschiedenen Formen von Aufmerksamkeitsdefiziten, welche in langjähriger Zusammenarbeit zwischen Michael Joyce von Personal Resource Strategies und Dave Siever von Mind Alive Inc. entstanden und herangereift sind. Eine ausgeklügelte Symptomcheckliste bietet dabei außerdem eine konkrete Hilfe zur Auswahl der Stimulationsprogramme, die je nach Art der vorliegenden Konzentrationsprobleme optimalerweise anzuwenden sind. Darüber hinaus sind außerdem noch 13 Programme für allgemeine Anwendungszwecke im DAVID ALERT enthalten sowie 12 freie Speicherplätze, die mit Hilfe des optional erhältlichen DAVID Session Editors mit eigenen Sessions belegt werden kann.

Die Hintergründe:

Der Neurologe und Neurofeedbacktherapeut Michael Joyce hat insgesamt zwei Studien zur Behandlung von AD(H)S mittels Brainwave-Entrainment durchgeführt, in deren Rahmen die DAVID Mentalsysteme eingesetzt wurden. Seine erste Studie (welche im Journal of Neurotherapie veröffentlicht wurde) schloss dabei 30 Grundschulkinder zwei verschiedener Schulen ein, wohingegen seine zweite Studie insgesamt 204 Kinder von sieben verschiedenen Schulen umfasste, welche er während seiner Zeit als Direktor der neurologischen Abteilung von “A Chance to Grow” durchführte – einer Schule für lernbehinderte Kinder in Minneapolis.

Beide Studien führten zu dem Ergebnis, dass das audiovisuelle Entrainment eine signifikante Reduktion der AD(H)S-Symptome sowie eine deutliche Verbesserung der Lesekompetenz bei den behandelten Kindern zur Folge hatte. Im Rahmen dieser Studien verwendete Michael Joyce im Übrigen auch die einzigartige und patentierte Eigenschaft der DAVID Mentalsysteme, die beiden Gehirnhälften des Anwenders mit jeweils unterschiedlichen Frequenzen stimulieren zu können. Mittels dieser Möglichkeit der differenzierten, hemisphärenspezifischen Stimulation und einer von ihm entwickelten Symptomcheckliste war es Michael Joyce möglich, spezielle Sessions für die DAVID Mentalsysteme zu erstellen, welche beispielsweise die linke Gehirnhälfte in ihrer Aktivität anregen, während sie gleichzeitig die Aktivität der rechten Gehirnhälfte unterdrücken – je nachdem, welche Methode der Stimulation gem. der Symptomcheckliste und der daraus resultierenden Form von Aufmerksamkeitsstörung eben zur erfolgreichen Behandlung erforderlich war.

Im Laufe der vergangenen 25 Jahre hat Michael Joyce die auf seiner Symptomcheckliste und seinen therapeutischen Erfahrungen basierenden Sessions zunehmend verfeinert und perfektioniert, so dass es inzwischen möglich ist, die verschiedenen Formen von Aufmerksamkeitsdefizit-Störungen jeweils spezifisch und differenziert behandeln zu können, wobei der DAVID ALERT das Resultat seiner langjährigen Arbeit und Erfahrung darstellt.

AD(H)S ist ein so genannter „Slow Brainwave Disorder“, d.h. eine neurologische Störung, welche durch ein überdurchschnittliches Auftreten von langsamen Gehirnfrequenzen gekennzeichnet ist. So liegt z. Bsp. im Falle von ADS eine ungewöhnlich hohe Alpha-Aktivität im Frontallappenbereich vor, wobei im rechten Bereich des Frontallappens zumeist zusätzlich noch ein so genannter Alpha-Hotspot zu verzeichnen ist, also eine besonders stark ausgeprägte Alpha-Aktivität in der rechten Gehirnhälfte. Dieses Übermaß an langsamen Alpha-Frequenzen bildet gleichsam die Ursache für die Konzentrationsstörung, da die Betroffenen sozusagen permanent „abschalten“. Die folgenden quantitativen EEG-Analysen (QEEG) veranschaulichen, wie sich die Gehirnaktivität der Betroffenen infolge der Anwendung des DAVID ALERT wieder normalisiert und zu einem harmonischeren Gehirnwellenmuster zurückfindet:

Zur obigen Darstellung bedarf es noch einiger Erklärungen: Die vorliegende Darstellung beschränkt sich im Sinne der didaktischen Reduktion rein auf die Betrachtung der Gehirnaktivität im niedrigen Alpha-Bereich (6 – 9 Hz). Die EEG-Daten des Patienten werden dabei anhand einer normativen Datenbank mit den Durchschnittswerten von gesunden Menschen gleichen Alters verglichen, um entsprechende Auffälligkeiten festzustellen. Grüne Areale entsprechen dabei einer normalen Alpha-Aktivität, wohingegen orangefarbene und rote Areale ein signifikantes Übermaß von Alpha-Aktivität anzeigen. Orangefarbene Areale entsprechen dabei einer Differenz in Höhe von einer Standardabweichung und rote Areale einer Differenz von 2 oder mehr Standardabweichungen. Gleichsam zeigen grün-bläuliche bis dunkelblaue Areale ein Defizit von Alpha-Aktivität an, wobei grün-bläuliche Bereiche einer Differenz von einer Standardabweichung und dunkelblaue Areale (im obigen Bild nicht enthalten) einer Differenz von zwei oder mehr Standardabweichungen entsprechen.
Das linke Bild stellt die Alpha-Aktivität eines ADS-Patienten im entspannten Zustand dar. Der Patient war dabei also nicht mit irgendwelchen Aufgaben gefordert. Bereits hier ist jedoch eine übermäßige Alpha-Aktivität im Bereich der Frontallappen sowie insbesondere auch eine besonders hohe Alpha-Aktivität im Bereich des rechten Frontallappens zu erkennen.
Das mittlere Bild zeigt die Alpha-Aktivität des ADS-Patienten während einer konzentrationslastigen Aufgabe wie z. Bsp. dem Lösen von Rechenaufgaben. Auffällig und typisch für ADS ist dabei, dass die Alpha-Aktivität in den Frontallappen deutlich ansteigt, sobald der Patient mit einer konzentrationslastigen Aufgabe konfrontiert wird. Sein kognitives Zentrum schaltet sich dabei sozusagen vollständig ab und es ist ihm unmöglich, sich auf die Aufgabe zu konzentrieren.
Das rechte Bild schließlich zeigt die Alpha-Aktivität des ADS-Patienten während einer konzentrationslastigen Aufgabe, nachdem er eine Stimulationssitzung mit dem DAVID ALERT durchgeführt hatte. Wie deutlich zu erkennen ist, hat sich seine Gehirnaktivität dabei nahezu vollständig normalisiert und es fällt dem Patienten deutlich leichter, sich auf die Aufgabe zu konzentrieren.

Die folgende Abbildung zeigt weiterhin ein vollständiges QEEG eines anderen ADS-Patienten. In dieser Abbildung wird das komplette Frequenzspektrum der Gehirnaktivität dargestellt, wobei ein jedes Bild die Gehirnaktivität einer bestimmten Frequenz anzeigt, d.h. das erste Bild zeigt die Aktivität im 1 Hertz – Bereich, das zweite die Aktivität im 2 Hertz – Bereich, das dritte Bild im 3 Hertz – Bereich, usw.

Wie deutlich zu erkennen ist, liegt auch bei diesem Patienten eine übermäßig hohe Alpha-Aktivität im Bereich des Frontallappens vor – und zwar insbesondere im Frequenzbereich von 7 und 8 Hz, wobei eine Differenz gegenüber dem Normalzustand von über 3 Standardabweichungen zu verzeichnen war. Infolge der Anwendung des DAVID ALERT konnte auch hier eine signifikante Normalisierung des Gehirnwellenmusters erzielt werden, was es dem Patienten gleichsam deutlich erleichterte, sich besser konzentrieren zu können.